Straffälligenhilfe

Wege in eine straffreie Zukunft beschreiten

Die Straffälligenhilfe ist das älteste Arbeitsfeld des Vereins. Im Engagement für straffällig gewordene Menschen liegen die Wurzeln unserer Arbeit.

Die damit verbundene intensive Auseinandersetzung mit Entstehungsbedingungen und Erscheinungsformen abweichenden Verhaltens hat unsere fachlichen Überzeugungen geprägt und den Weg für die Weiterentwicklung unserer Hilfeangebote hin zu dem Netzwerk sozialer Hilfen bereitet, welches wir heute sind.

 

 

 

 

 

 

Aufsuchende Beratung im Strafvollzug, Entlassvorbereitung

Grundsätzlich können wir von Sozialdiensten oder Inhaftierten sämtlicher Justizvollzugsanstalten in Baden-Württemberg angefragt werden. Wir informieren vor Ort und führen Kontaktgespräche mit allen Inhaftierten, die Interesse an unseren Betreuungsangeboten haben. Wir klären gemeinsam den Hilfebedarf und organisieren den Übergang in Anschlusshilfen. Auch die Beantragung der Kostenübernahme wird von uns übernommen.

Darüber hinaus sind in der Justizvollzugsanstalt Rottenburg Mitarbeiter/innen von uns regelmäßig als Ansprechpartner im Rahmen des Nachsorgeprojekts Chance wie auch des Eltern-Kind-Projekts präsent.

 

Eltern-Kind-Projekt Chance

Bei  dem Eltern-Kind-Projekt Chance handelt es sich um ein vom Landesnetzwerk Straffälligenhilfe getragenes landesweites Projekt in Baden-Württemberg, welches die Situation von Kindern und Familien verbessern soll, bei denen ein Elternteil inhaftiert ist.. Die Hilfen umfassen alle Maßnahmen zur Klärung und Förderung einer positiven Eltern-Kind Beziehung vor, während und nach der Inhaftierung eines Elternteils. Das Wohl des Kindes steht dabei im Vordergrund. Ziele des Projekts sind u.a.:

Im Rahmen dieses Projekts sind wir sowohl Ansprechpartner für Inhaftierte in der Justizvollzugsanstalt Rottenburg und deren Familien als auch für alle im Landgerichtsbezirk Tübingen wohnhaften Familien von inhaftierten Elternteilen.
Wir unterstützen und beraten in sämtlichen Anliegen innerhalb der Familie wie z.B.

  • Koordination notwendiger Hilfen für Partner und Kinder
  • Sicherung der materiellen Existenz
  • Klärung der finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten bei Besuchen in Haft
  • Beratung bei Beziehungstrennung
  • Unterstützung in der Vorbereitung auf die Entlassung
  • sowie bei Besuchsregelungen im Vollzug und in der Klärung von Konfliktsituationen.

 

Nachsorgeprojekt Chance

Das Nachsorgeprojekt Chance ist ein vom Landesnetzwerk Straffälligenhilfe getragenes
landesweites Nachsorgenetzwerk. Es richtet sich in seinem Beratungs- und Unterstützungsangebot an alle Inhaftierte, die zur Endstrafe oder vorzeitig entlassen werden und keinem Bewährungshelfer unterstellt sind.

Ziel des Netzwerks ist es, das „Entlassungsloch“ von Haftentlassenen, die  ohne Hilfestellung in ihr gewohntes Umfeld zurückkehren, aufzufangen und in dieser Übergangszeit zu begleiten.

Im Rahmen dieses Projekts sind wir als Ansprechpartner regelmäßig in der Justizvollzugsanstalt Rottenburg präsent. Wir klären den Beratungswunsch des Interessenten und vermitteln Anschlusshilfen im gewünschten Zielort nach der Entlassung. Außerdem sind wir auf Anfrage in sämtlichen Justizvollzugsanstalten Baden-Württembergs präsent, in denen sich Inhaftierte für eine Betreuung in unserer Region entscheiden und informieren über unsere Betreuungsangebote vor Ort. Auf Wunsch werden die Inhaftierten nach ihrer Entlassung 6 Monate zur Nachsorge begleitet.

Inhalte der Begleitung sind u.a.

  • Wohnungssuche
  • Arbeitssuche
  • Soziale Integration
  • sowie Vermittlung in
  • Schuldnerberatung
  • Suchtberatung
  • Familienhilfe   


Flexible Intensivbetreuung

Die flexible Intensivbetreuung ist ein ambulantes Hilfeangebot für junge volljährige und erwachsene Haftentlassene oder von Haft bedrohte Personen mit erhöhtem Hilfebedarf, die ihre besonderen sozialen Schwierigkeiten im Sinne der §§67-69 SGB XII nicht aus eigener Kraft überwinden können. Sie bietet in 2 Wohnprojekten wie auch im Individualwohnraum eine intensive persönliche Beratung und Betreuung durch sozialpädagogische Fachkräfte.  Das Angebot ist mit den örtlichen Hilfestrukturen und den jeweils zuständigen Kooperationspartnern gut vernetzt.

Der durchschnittliche Stellenschlüssel 1:5 ist im Rahmen der Maßnahme flexibel einsetzbar. In  konzeptionell bedingten Intensivsituationen wie beispielsweise  in der Anfangsphase der Betreuung oder beim Wechsel in eine andere Wohnform sowie in akuten Krisensituationen wird die Betreuungsintensität dem erhöhten Hilfebedarf entsprechend flexibel angepasst. Die Dauer der Betreuung beträgt in der Regel 12 bis maximal 18 Monate. Ziel der Maßnahme ist eine eigenständige und eigenverantwortliche Lebensführung in Straffreiheit.

Das Hilfeangebot umfasst sämtliche Lebensbereiche, ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei in der Entwicklung und Umsetzung einer beruflichen Perspektive. Die Vorbereitung sollte möglichst bereits in Haft erfolgen. Dazu erfolgt die erste Kontaktaufnahme ca. 4-6 Monate vor dem voraussichtlichen Entlasstermin. Auch bei der Arbeits- oder Ausbildungsplatzsuche sind wir bereits während der Inhaftierung  behilflich.

Falls noch kein eigener Wohnraum besteht, erfolgt die Aufnahme zunächst in einem Wohnprojekt mit 4-5 Wohnplätzen in Einzelzimmern. Von hier aus wird die Wohnungssuche gemeinsam vorgenommen. Die Betreuung wird mit der gleichen Intensität im eigen angemieteten Wohnraum fortgesetzt. Ein Bezugspersonensystem garantiert die Betreuungskonstanz über den gesamten Zeitraum der Maßnahme.

 

Ambulant Betreutes Wohnen

Ambulant Betreutes Wohnen ist ein niederschwelliges Angebot im Rahmen der Hilfen zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten nach §§ 67-69 SGB XII. Es richtet sich an straffällig gewordene Hilfesuchende, die bereits über einen eigenen Wohnraum verfügen und hier oder auch zu dessen Erhalt Unterstützung benötigen. Die Betreuung erfolgt individuell in unterschiedlicher Form, z.B. in Gesprächsangeboten, Telefonkontakten, Begleitung, Mithilfe, Anleitung, Beratung u.v.m. Die Gespräche können im ambulanten Büro wie auch im eigenen Wohnraum stattfinden. Die Betreuung mehrerer Personen in einem gemeinsamen Haushalt ist ebenfalls möglich.

Der Inhalt der Betreuung orientiert sich an dem individuellen Hilfebedarf und wird anhand eines Hilfeplans gemeinsam festgelegt. Die Hilfestellung beinhaltet unter anderem:

  • Sicherung des Lebensunterhalts und des Wohnraums
  • Motivation bei der Bewältigung von Alltagsanforderungen
  • Krisenintervention
  • Vermittlung von Kontakten z.B. zu Sucht-, Schuldner - oder Mieterberatung
  • Unterstützung bei der Arbeits-, Ausbildungsplatzsuche
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche

Nach Abschluss einer Therapie oder einer intensiver betreuten Maßnahme kann Ambulant Betreutes Wohnen als Nachsorge in Anspruch genommen werden.

 

Täter-Opfer-Ausgleich

Das Projekt "Projekt Handschlag" führt im Landgerichtsbezirk Tübingen den Täter-Opfer-Ausgleich (TOA) zwischen jugendlichen und heranwachsenden Tätern und deren Opfern durch.

TOA ist ein Angebot an Beschuldigte und Geschädigte, die Straftat und ihre Folgen mit Hilfe eines neutralen Vermittlers eigenverantwortlich zu bearbeiten. Den Konfliktbeteiligten wird die Möglichkeit gegeben, in der persönlichen Begegnung die zugrundeliegenden und/oder entstandenen Konflikte zu bearbeiten und eine Wiedergutmachung zu erreichen. Die hier arbeitenden Mitarbeiter/innen sind ausschließlich Fachkräfte mit besonderer Zusatzqualifikation als Konfliktberater und Mediatoren.

 

Betreuungsweisungen

Betreuungsweisungen sind eine mögliche jugendrichterliche Reaktion auf Straftaten von Jugendlichen und Heranwachsenden im Alter zwischen 14 und 21 Jahren nach § 10  des Jugendgerichtsgesetzes.Der Verein führt diese Betreuungen seit 1986 für Jugendliche und Heranwachsende in den Amtsgerichtsbezirken Reutlingen, Bad Urach, Münsingen, Rottenburg und Tübingen durch.

Mit der Novellierung des Jugendgerichtsgesetzes von 1991 wurde der Betreuungsweisung als sogenannter „neuer ambulanter Maßnahme“ ein stärkerer Stellenwert zugemessen. Sie wird als sinnvolle Alternative zum Jugendarrest verstanden.

Neben Betreuungen auf richterliche Weisung werden auch sogenannte Betreuungen im Vorfeld durchgeführt: In Absprache mit der Jugendgerichtshilfe, der Justiz und den Betroffenen wird bei entsprechend schwierigen Lebensumständen schon vor Eröffnung der Hauptverhandlung mit der Betreuung begonnen mit dem Ziel, diese dann in der Hauptverhandlung bei der Strafzumessung zu berücksichtigen. Das Verfahren kann auch nach vorläufiger Einstellung und erfolgreicher Teilnahme endgültig eingestellt werden.

Zielgruppe sind Jugendliche und Heranwachsende (Altersgruppe der 14 bis 21-Jährigen), deren Straftaten in Bezug auf Häufigkeit und/oder Schwere über die jugendtypische Bagatellkriminalität hinausgehen und die Begehung weiterer Straftaten, aufgrund der problematischen Lebenssituation und unbewältigter Lebenslagen, wahrscheinlich sind

Ziele und Inhalte:

  • Vermeidung stationärer Sanktionen
  • Förderung und Erweiterung sozialer Handlungskompetenzen
  • Sensibilisierung für Verantwortungsübernahme
  • Unterstützung für eine eigenverantwortliche Alltagsbewältigung
  • Auseinandersetzung mit Ursachen und Folgen der begangenen Straftaten
  • Aufzeigen von alternativen Lösungsstrategien
  • Berücksichtigung von individuellen Schwierigkeiten und Stärken
  • Krisenintervention
  • Themenbezogene Auseinandersetzung sowie lebenspraktische Hilfen in den Bereichen: Wohnsituation; Familiensituation; Schul-, Ausbildungs- und Beschäftigungssituation; Freizeitgestaltung; peer-group; Umgang mit Geld / Suchtverhalten u. a.

 

Anti-Gewalt-Training (AGT)

Das AGT ist eine Trainingsmethodik, die auf dem von Prof. Jens Weidner 1987 in der Jugendhaftanstalt Hameln für die therapeutische Arbeit mit Gewalttätern entwickelten Anti-Aggressivitäts-Training aufbaut.

Zielgruppe sind ältere Jugendliche oder junge Erwachsene, die mehrfach durch erhöhte Aggressivität oder Gewaltbereitschaft auffällig geworden sind. Die Teilnehmerzahl am AGT ist begrenzt auf 6-7 Personen. Im Vorfeld finden Einzelgespräche mit den potentiellen Teilnehmern statt. Anhand eines Interviews wird überprüft, ob der Teilnehmer für die Maßnahme geeignet ist und ob er bereit ist, sich auf gezielte Provokation und Konfrontation einzulassen. Nach Aufnahme in das AGT besteht Teilnahmepflicht für alle Sitzungen.

Lernziel des Trainings ist eine Veränderung der Einstellung zur Gewalt als Voraussetzung zur Bereitschaft für eine gewaltfreie Konfliktlösung. Im Szenario aggressionsauslösender Außenreize, dem sogenannten Coolness-Training, lernt der Teilnehmer, in provokanten Situationen cool zu bleiben und sich nicht provozieren zu lassen.Ein anderer wichtiger Bestandteil  ist die Opferempathie; sie soll durch wiederholtes Konfrontieren mit den Folgen der eigenen Gewalttat sowie mit Hilfe von Bildern und Filmen erreicht werden.

Im Rahmen des AGT wird auch ein freizeitpädagogisches Angebot in Form einer sportlichen Grenzerfahrung durchgeführt (z.B. Abseilen im Kletterpark). Damit soll das Selbstwertgefühl gestärkt und ein positives Gruppenerleben ermöglicht werden.

 

Soziale Gruppenarbeit für straffällig gewordene Jugendcliquen

Die Sozialisationsinstrument gerecht werden. Der wachsende Funktionsverlust der Familie trägt dazu bei, dass die Clique nicht nur Freizeitgestaltung bietet, sondern auch einen Ort des Schutzes, der Orientierung und der Bildung von Selbstwertgefühl.

Im Frühjahr 1995 wurde von "Hilfe zur Selbsthilfe e.V." in Zusammenarbeit mit der Jugendgerichtshilfe Reutlingen erstmalig ein exemplarisches Gruppenangebot für straffällig gewordene Jugendcliquen durchgeführt. Seit dieser Zeit wird dieses Gruppenangebot bei Bedarf durchgeführt.

 

 

 


 

 


 

 

Unsere Angebote im Überblick:

Im Strafvollzug:

  • Aufsuchende Beratung
  • Entlassvorbereitung
  • Eltern-Kind-Projekt Chance

Nach der Entlassung:

  • Nachsorgeprojekt Chance
  • Flexible Intensivbetreuung
  • Ambulant Betreutes Wohnen

Nach Jugendstraftaten:

  • Täter-Opfer-Ausgleich
  • Betreuungsweisungen
  • Anti-Gewalt-Trainings
  • Coolnesstrainings

 

 

Kontakt:

Jutta Wald

Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Neckartenzlingerstr. 32
72766 Reutlingen
Telefon 07127-7288762

 

 

 

Kontakt:

Katrin Schuppert

Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Kaiserstr. 31
72764 Reutlingen
Telefon 07121-6961916

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Katrin Schuppert

Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Kaiserstr. 31
72764 Reutlingen
Telefon 07121-6961916

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Jutta Wald

Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Neckartenzlingerstr. 32
72766 Reutlingen
Telefon 07127-7288762

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Hagen Werz

Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Kaiserstraße 31
72764 Reutlingen
Telefon 07121-6961917

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Michael Schadt

Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Kaiserstr. 31
72764 Reutlingen
Telefon 07121-6961918
Fax 07121-492456

 

 

 

 

 

Kontakt:

Margit Weber

Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Kaiserstr. 31
72764 Reutlingen
Telefon 07121-339889

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Michael Schadt

Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Kaiserstr. 31
72764 Reutlingen
Telefon 07121-6961918

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Henrik Seidel

Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Kaiserstr. 31
72764 Reutlingen
Telefon 07121-411720

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Rommelsbacher Str. 1
72760 Reutlingen

07121-387893
07121-3878948

Sie haben Fragen oder
Anregungen?

Nutzen Sie einfach
unser Kontaktformular.